Käsekuchen mit Mandarinen

Schnellster und einfachster Käsekuchen. Okay, diesmal spare ich mir, zu erwähnen, dass ich ja eigentlich kein Käsekuchen-Fan bin. Ich glaube, inzwischen bin ich doch einer ;-). Denn ständig landen Käsekuchen-Rezepte auf meiner Will ich unbedingt nachbacken-Liste.

Dieser hier – natürlich auch wieder aus der Kategorie Käsekuchen mit Frucht – stammt von Yvonnes Blog Experimente aus meiner Küche. Ich fand die Idee toll, einen Käsekuchen in einer Kranzform zu backen. Zuerst war ich skeptisch, ob der Kuchen es tatsächlich heil aus der Form schafft, aber hey: es flutschte problemlos raus. Und nachdem er diese Hürde auch mit Bravour nahm, muss unbedingt erwähnt werden, wie einfach er zu backen ist! Zutaten in drei Etappen in die Rührschüssel, dann in die Springform und ab in den Backofen. Nicht einmal viel Abwasch bringt er mit sich! Denn da es nur einen Teig gibt, keinen extra Boden, braucht es nur eine Rührschüssel.

Lediglich die Backzeit mit einer guten Stunde und die anschließende Auskühlungszeit verhindern die Befriedigung spontaneren Kuchengelüste. Aber dafür lässt er sich abends wunderbar vorbereiten und ist somit perfekt, wenn man am Kuchen-Date-Tag nicht so viel Zeit für Vorbereitungen hat. Ach ja, und die Zutaten erfordern auch keinen vollen Einkaufswagen. Also viel Freude beim Nachbacken, ihr Süßen!

Die Zutaten

  • 150 g Butter (zimmerwarm)
  • 250 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 1 kg Magerquark
  • 1 Pck. Vanille-Puddingpulver zum Kochen
  • 50 g Weichweizengrieß
  • 1 Pck. Backpulver
  • Saft von einer halben Zitrone
  • 2 Dosen Mandarinen mit je 175 g (Abtropfgewicht)

Was man dazu braucht

  • Springform mit einem 26 cm-Durchmesser und Kranz
  • Etwas Butter zum Einfetten der Form
  • Sieb
  • Mixer oder Küchenmaschine mit Rühraufsatz und Schüssel
  • Backofen und Backblech
  • Alufolie
  • Kuchengitter
  • Zum Servieren: Puderzucker

Die Zubereitung

  1. Den Kranz in die Springform setzen, die Form sehr gründlich einfetten und den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Die weiche Butter mit dem Zucker, dem Vanillezucker und den Eiern in eine Rührschüssel geben und mit den Rühraufsätzen des Mixers oder der Küchenmaschine cremig rühren.
  3. Die Mandarinen in einem Sieb gut abtropfen lassen, der Saft wird für dieses Rezept nicht benötigt.
  4. Zur Butter-Zucker-Eier-Mischung den Quark, das Puddingpulver, den Grieß, das Backpulver und den Zitronensaft geben und alles gut verrühren.
  5. Dann vorsichtig die abgetropften Mandarinen unterheben.
  6. Die Käsekuchenmasse in die Springform geben, glatt streichen und im vorgeheizten Backofen (180 Grad Ober-/Unterhitze) 45 Minuten backen. Den Käsekuchen dann mit Albfolie abdecken und weitere 20 Minuten backen.
  7. Den Kuchen auf dem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen – am besten über Nacht. Dann den Rand der Springform lösen und den Kuchen vorsichtig stürzen. Eventuell müsst ihr mit einem Messer am äußeren Rand ein bisschen nachhelfen.
  8. Den Käsekuchen im Kühlschrank aufbewahren und kurz vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

3 thoughts on “Käsekuchen mit Mandarinen

  1. Hi Theresa…
    Danke dir für das neue Rezept…klingt sehr vielversprechend..Ich probiere es nächste Woche gleich aus..Ist bestimmt köstlich,wie alle deine Rezepte…
    Übrigens was ich soooo super finde, sind deine guten Hinweise und Maßangaben, die immer perfekt stimmen.

    Schönen Feiertag noch…Lieber Gruß..Walli Zeitz

  2. Soooo… nun habe ich den Mandarinen/Käsekuchen gebacken..Hatte aber etwas Pech..Da mir zwei cm in der Form hängengeblieben sind…nächstes mal werde ich nach dem Einfetten noch etwas Grieß ausstreuen..
    Ansonsten war der Kuchen köstlich und saftig..

    Liebe Grüsse Walli

    1. Oh nein, Walli! Aber mir ist gestern tatsächlich das gleiche mit einem stinknormalen Gugelhupf passiert: er wollte einfach nicht heil aus der Form kommen. Manchmal hat man einfach Pech. Schnief. Aber ich freue mich sehr, dass dir der Kuchen geschmeckt hat und dein liebes Lob lässt mich ein bisschen rot werden :-). Dankeschön! Gezuckerte Grüße, Theresa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.